•  DSC6616
  •  DSC2660
  •  DSC3376
  • DSC 0063
  •  DSC1489
  •  DSC6811
  •  DSC6642
  • DSC 0596
  •  WM16912
  •  WM15693

Sarah Bormann will Revanche

Fritz-Mück-Gedenkturnier wartet mit echten Highlights auf

Am 20. Mai wird die Hanauer Main-Kinzig-Halle Austragungsort des mittlerweile sechsten Fritz-Mück-Gedenkturnieres. Veranstalter ist wie bereits in den Vorjahren die Boxabteilung des TFC Hanau-Steinheim unter der Federführung des engagierten Trainerteams Christian Rostek und Stefan Hartmann. Sportlich avanciert die Veranstaltung zu einem echten Highlight, da es neben vielen hochkarätigen Begegnungen zu einem Hauptkampf auf europäischem Spitzenklassenniveau kommt. Die dreifache Deutsche Meisterin Sarah Bormann will Revanche nehmen an der amtierenden italienischen Meisterin und ehemaligen EM-Dritten Roberta Bonati, gegen die sie im April diesen Jahres auf dem „Montana Belt“ in Frankreich eine etwas unglückliche Niederlage hinnehmen musste. „Viele hatten mich vorne gesehen, aber der Sieg ging an Bonati“, hadert Sarah Bormann ein wenig mit dem Kampfgericht. Auch Trainer Benjamin Romero lässt eindeutig durchblicken, dass hier etwas gerade zu biegen ist. „Sarah brennt auf diesen Kampf“, sagt er entschlossen und Sarah Bormann Blicke bestätigen das mit Nachdruck. Die 27-jährige Main-Kinzig-Sportlerin des Jahres 2015 hat sich was vorgenommen. Sie ist Leistungssportlerin durch und durch, trainiert sechs mal pro Woche und ist ungemein willensstark. „Ich freue mich riesig, dass dieser Kampf in Hanau stattfindet“, betont sie begeistert. „Drei Viertel meiner Kämpfe finden im Ausland statt und der Lokalmatador hat natürlich immer das Publikum auf seiner Seite. In Hanau, denke ich, liegt dieser Rückhalt bei mir“. „In Deutschland finden wir kaum noch Gegnerinnen, die gegen Sarah antreten wollen“, erklärt Trainer Romero die Situation. Und fürwahr: Trotz der vielen Kämpfe im Ausland hat sie mit 95 Siegen und zwei Unentschieden aus insgesamt 112 Kämpfen einen Rekord für das Amateurboxen aufgestellt. Hanaus Boxfans dürfen sich also auf einen echten Leckerbissen freuen.

Aber auch die weiteren Begegnungen haben es in sich. So kommt es bei den Männern im Halbweltergewicht bis 64 kg zum Ausscheidungskampf für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft zwischen dem Darmstädter Hassani Alijamed und Kasing Murtasa vom BC Osthessen. Auch der Revanchekampf zwischen Adam Safi aus Taunusstein und Saiffulah Jawadi vom TFC Steinheim wird mit Spannung erwartet. Ihren dritten Kampf bestreitet bei den Damen das bisher ungeschlagenen 17-jährige Nachwuchstalent Eva Seikel gegen Melina Swiety aus Marburg. Der TFC Hanau-Steinheim befindet sich zur Zeit im Aufwind und überlässt nichts dem Zufall. Vier mal pro Woche trainieren die Boxer in der Halle des AC Eiche Hanau und zusätzliche Zwei mal im Privat-GYM von Stefan Hartmann . So kommt es auch nicht von ungefähr, dass der TFC Steinheim beim Fritz-Mück-Gedenkturnier auch gleich mit fünf Kämpfern an den Start geht.

Auch ein unterhaltsames Rahmenprogramm ist organisiert. Unter anderem wird der bisher ungeschlagene Profi Moise Lohombo von Sauerland-Event kommen und im Laufe des Abends Autogramme geben. Das Turnier beginnt am Samstag, dem 20. Mai 2017, um 17.00 Uhr, Einlass ist ab 16 Uhr.v

Hessischer Boxverband e.V.
Langendiebacher Str.53 | 63526 Erlensee | Telefon: 0157 58 00 45 32 | info [at] hessischer-boxverband.de