• IMG 3914
  • DSC 0063
  •  DSC6616
  •  DSC6811
  •  WM16912
  • DSC 0596
  • IMG 3196
  • BP2A5147

++ Stadtfestboxen in Marburg ++

Das heimische Marburger Boxturnier am vergangenen Samstag sollte eigentlich in der Nachbarschaft des Stadtfestgeschehens am Lahnufer im Schulgelände der Sophie-von-Brabant-Schule stattfinden. Doch die vorgesehenen Räumlichkeiten waren nicht kompatibel mit den Maßen des Marburger Freiluft-Boxrings. Daher wurden die Kämpfe mit Beteiligung vieler Athleten aus den benachbarten Bundesländern und der Schweiz kurzfristig ins Marburger Boxzentrum in die Friederich-Ebert-Str. verlegt und sie begannen ohne Zeitverlust pünktlich um 16.30 Uhr.Bei den Wettkämpfen am Samstag gab es insgesamt 15 Wertungskämpfe und 7 Sparringskämpfe ohne Wertung. Die 13-17jährigen Marburger Hamsat Suleimanov, Khalid Khakishov, Chyngyz Kojonazarov und die 19- und 22jährigen Männerboxer Kledis Alivodaj und Lukas Brauschke gewannen alle mehr und weniger deutlich ihre Kämpfe, während Luis Seibel und Karosch Gaedi (beide 17 Jahre; Jugendklasse) knappe Niederlagen einstecken mussten. Sie trafen auf starke Konkurrenz aus der Schweiz, aus NRW (Dortmund und Mülheim a.d.R.) und Baden-Württemberg (Pugilist Bruchsal).

Nach den Wettkämpfen am Samstag führte der 1.BC MR -wie im Vorfeld auch an der ursprünglich vorgesehenen Wettkampfstätte der MLS angekündigt- ein öffentliches Training im Boxzentrum durch und lies seine Faustkämpfer/innen im Hochring Sparringskämpfe durchführen. Dabei sparrten und trainierten die Boxsportler/innen des 1.BC MR untereinander bzw. auch mit den noch anwesenden Gästen aus der Schweiz sowie den interessierten umliegenden Vereinen aus Korbach, Gießen und Wölfersheim.

Die Durchführung dieses Wettkampf- und Trainingswochenendes wurde begünstigt auch durch die sehr dankenswerte Hilfe der Sparkasse Marburg-Biedenkopf.

Ein weiterer Dank geht hier an dieser Stelle auch an die sehr dankenswerte Hilfe durch die Ringärztin Dr. Silvia Hewel-Hildebrand (Marburg) und die Kampfrichter Reza Müller (Schweiz, mit AIBA-Lizenz), Alexander Schröder (Wiesbaden, AIBA), Tamin Sultani (Darmstadt, International), Andreas Krämer (Hanau, International) und Sead Suljovic (National)

 

Kampfberichte der Marburger Boxer:

Die 7 Wettkämpfe der Marburger (zuerst genannt) am Samstag:

  1. Kadetten-Federgewicht bis 54 kg: Hamsat Suleimanov siegt n.P. (2:1) ü. Wassim Khanfri (Schweiz)
  2. Junioren-Halbweltergew. bis 60 kg: Chyngyz Kojonazarov siegt n.P. (2:1) ü. Gökhan Ceylan (Pugilist Bruchsal)
  3. Jugend-Halbschwergew.bis 81 kg: Karosch Gaedi verl. n.P. (0:3) gegen Ahmed Dani (KSV Baunatal).
  4. Jugend-Leichtgewicht bis 60 kg: Khaled Khakishov siegt d. Aufgabe 3.R. ü. Pascal Quosig (BKV Dortmund)
  5. Jugend-Weltergewicht bis 69 kg: Luis Seibel verliert n.P. (1:2) gegen Adam Messibah (Schweiz)
  6. Männer-Leichtgewicht bis 60 kg: Kledis Alivodaj siegt n.P. (3:0) ü. Sem Redai (BC Winterthur/Schweiz)
  7. Männer-Weltergewicht bis 69 kg: Lukas Brauschke siegt n.P. (2:1) ü. Luca Milhausen (BKV Dortmund)

Die weiteren Wettkämpfe zum Stadtfestboxturnier im Marburger Boxzentrum:

  1. Juniorinnen-Leichtgewicht bis 57 kg: Asia Ary (BC Frankenthal) siegt n.P. (3:0) ü. Namira Höppner (TSG Erlensee)
  2. Junioren-Mittelgew. bis 70 kg: Artin Khani (BV Uppertcut Gießen) siegt n.P. (3:0) ü. Anas Hemi (BC Frankenthal)
  3. Jugend-Mittelgew. bis 75 kg: Malik Zouaimia (Schweiz) siegt d. RSC 3.R.ü. Boris Polyakov (TuS Asch.b.-Leider)
  4. Jugend-Mittelgew. bis 75 kg: Arian Mukata (BC Winterthur/Swi) siegt d. RSC 3.R.ü. Sabi Abdollahi (BC Osthessen)
  5. Männer-Bantamgewicht -56 kg John Fischer (TuS Asch.´Leider) siegt n.P. (2:1) ü. Nestor Anabitarte (Schweiz)
  6. Männer-Schwergewicht bis 91 kg: Umut Akgümüs (BV Uppercut GI) siegt n.P. (3:0) ü. Hugo Hemeray (Schweiz)
  7. Männer-Weltergew. bis 69 kg: Chris-Marco Eloundo (BC Mülheim) siegt n.P.(2:1)ü. Petar Petrovic (TuRa Niederhöchstadt)
  8. Männer-Superschwergew. ü.91 kg: Thomas Hamacek (BC Kostheim) siegt n.P. (3:0) ü. Ewene Hansen (BC Winterthur)

Zum Besten Techniker wurde am Ende der Luis-Seibel-Besieger Adam Messibah aus der Schweiz und zum Besten Kämpfer der Kostheimer Superschwergewichtler Thomas Hamcek gekürt.

Zu den Kämpfen mit Marburger Beteiligung:
Zu 1: Der 14jährige Marburger Federgewichtler war in der ersten Runde zu nervös und gab diese bei allen Punktrichtern ab. Danach fing er sich und setzte seine größere Reichweite besser ein. Mit einem ganz knappen 2:1-Punktrichterurteil gewann Hamsat am Ende glücklich seinen insgesamt 7. öffentlichen Kampf gegen den Schweizer Wassim Khanfri (BC Lausanne).

Zu 2: Auch im nächsten Kampf mit Marburger Beteiligung gab es eine Alters- und Gewichtsklasse höher eine ähnlich knappe Punktentscheidung. Der knapp 16jährige Marburger Chyngyz Kojonazarov gewann die erste und letzte Runde. Im Mitteldurchgang boxte der Bruchsaler Gökhan Ceylan auf Augenhöhe mit und musste sich erst im Schlussdrittel knapp geschlagen geben, nachdem der Marburger sich wieder auf seine die Vorteile bringenes Langdistanzboxen konzentrierte.

Zu 3: Hier kam es zur Revanche des Hessenfinalkampfes im Jugend-Halbschwergewicht. Dem Marburger Karosch Gaedi wurde nach seinem kürzlich errungenen 3. Platz beim int. Black-Forest-Cup in Vill.-Schwenningen (wir berichteten!) größere Chancen errechnet, um gegen den amtierenden Hessenmeister Ahmed Dani vom KSV Bauntatal zu bestehen. Doch der routiniertere Kasseler Vorstädter gewann alle drei Runden noch sicherer als im Hessenfinale im vergangenen Monat Juni.

Zu 4: Der 4. war der erste Kampf nach der Pause. In dieser wurden dann 7 Sparringskämpfe durchgeführt, damit die zahlreich mitangereisten Vereinskollegen -der im Vorfeld bestimmten Wettkämpfer- auch Ringluft schnuppern konnten) boxte der knapp 18jährige Marburger Jugend-Leichtgewichtler Khalid Khakishov in der Anfangsrunde zu zurückhaltend und überlies dem Dortmunder Pascal Quosig die Initiative. Doch sichtlich vom 1.BC MR-Trainer Yama Karimi in der Pause umgestellt, übernahm ab dem Mitteldurchgang Khalid immer mehr die Kontrolle über den Kampf. Mit ständigen Angriffen wurde der Westfale so zermürbt, so dass im Schlussdurchgang aus der gegnerischen Ecke der Handtuchwurf zum Zeichen der Aufgabe erfolgte.

Zu 5.: Im folgenden Jugend-Weltergewichtskampf zwischen dem erfahrenen knapp 17jährigen Marburger Luis Seibel und dem Schweizer Adam Messibah (BC Pugilist Morges) entwickelte sich ein enges Gefecht. Dominierte Seibel noch leicht in der ersten Runde so glichen sich die Leistungen im Mitteldurchgang aus und in der 3. Runde fightete der Gast aus der Schweiz verbissen um jeden Punkt. Der etwas zu schwache Abgang Seibels glich seine Vorteile auf der Distanz zu Beginn des Kampfes aus und der knappe Punktsieger mit 2:1-Richterstimmen war am Ende Adam Messibah. Der Schweizer erhielt am Ende den Pokal für den Besten Techniker, den er sich vor allem durch seine Wendigkeit und sehr guten Beinarbeit verdiente.

Zu 6: In seinem 18. Kampf fuhr der 19-jährige Marburger Leichtgewichtler Kledis Alivodaj in der Männerklasse seinen 12. Sieg (bei zwei Unentschieden und lediglich 4 Niederlagen in seinem Kampfrekord) relativ sicher nach Hause. In allen drei Runden war Kledis der tonangebende und angriffsorientierte Boxer gegen einen Gegner aus Winterthur/Schweiz. Sem Redai boxte stark mit, doch der Marburger war immer einen Tick schneller und hatte am Ende sein einstimmiges Punkturteil redkich verdient.

Zu 7: Im letzten Kampf mit Marburger Beteiligung ging es drei Runden lang hart zur Sache. Der Marburger Lukas Brauschke boxte in gewohnter Weise defensiv, während der Dortmunder Luca Milhausen ständig den Angriff suchte. Aber der aus Neustadt stammende Marburger Boxer war es, der immer wieder genau konterte und klare Treffer verzeichnete, während Luca Milhausen zwar angriffsorientiert boxte, aber fast nur die Deckung Brauschkes traf bzw. seine pausenlose Schläge das Ziel verfehlten, weil es Lukas Brauschke verstand, immer wieder geschickt auszuweichen. Das 2:1-Urteil war am Ende erwarteterweise knapp, aber es hatte einen nicht unverdienten Sieger.

Zu 8: Auch wenn der Schlusskampf keine Marburger Beteiligung hatte, soll er noch mal seine Würdigung finden. Im Superschwergewicht (über 91 kg) traf der Hessenmeister Thomas Hamacek vom BC Kostheim auf einen ganz starken Schweizer, nämlich Ewene Hansen vom BC Winterthur/Schweiz. Mit den beiden Modellathleten (über 100 kg) kam es zu einem würdigen Turnierabschluss und zu einem der Kampfhöhepunkte, denn der untersetzte Schweizer boxte im Infight-Stil a` la Mike Tyson und Thomas Hamacek im Stile Vitali Klitschkos. Und der Kostheimer setzte sich letzendlich mit starken Geraden durch. Ewene Hansen musste zweimal angezählt werden, um den Schlussgong tapfer zu erreichen. Klarer Punktsieger und Pokalgewinner für den Besten Kämpfer des Turniers wurde Thomas Hamacek vom BC Kostheim.

Fazit: Die Kontakte zu den Schweizer Sportfreunden bestehen schon seit Jahrzehnten. Die befreundeten Schweizer Trainer Michael Sommer, Stephan Bernhard und Dr. Elko Schulze besuchen schon seit über 15 Jahren das Marburger Stadtfest-Boxturnier. Die BC-Winterthur-Boxer wurden jetzt vom Ex-Marburger Student Dr. Elko Schulze aus der Schweiz betreut, der vor 20 Jahren, aus Berlin kommend, sich dem Marburger UNI-Hochschulsportkurs Boxen anschloss und jetzt sein Wissen als Arzt und Boxtrainer nun mit Begeisterung in der Schweiz einbringt. Begleitet wurde Elko Schulze von Winterthurs kubanischen Cheftrainer Gabriel Viltre Diaz.

Ursprünglich wollten auch die Sportfreunde aus der slowenischen Partnerstadt Maribor wieder mal zum Stadtfest-Boxturnier anreisen, doch das Unternehmen musste von slowenischer Seite auf die Zukunft verschoben werden.

(Bericht: Ronald Leinbach)

Hessischer Boxverband e.V.
Langendiebacher Str.53 | 63526 Erlensee | Telefon: 0157 58 00 45 32 | info [at] hessischer-boxverband.de