• BP2A5147
  •  DSC6595
  • DSC 0063
  • IMG 3914
  •  DSC6084
  • IMG 3196
  •  DSC3974
  •  DSC4714
  • Startseite

107 Kämpfe in vier Turniertagen

Boxen: Bundesranglistenturnier U17: Turnierplatzierungen und Einzelergebnisse (Geburtsjahrgänge 2005/06)

107 Kämpfe in vier Turniertagen

In der Sportschule Lindow in Brandenburg fand vom 12. bis zum 15. Mai das Bundesranglistenturnier der Altersklasse U17 (Junioren) statt. 13 Sportlerinnen und 63 Sportler waren von den Landesverbänden zu dem viertägigen Turnier gemeldet worden. Die 13 weiblichen Juniorinnen verglichen sich in 4 Gewichtsklassen, die 63 männlichen Junioren traten in 13 Gewichtsklassen an.

Leistungsnachweis mit Blick auf die EM
Für die beteiligten Athletinnen und Athletinnen war das Turnier bereits eine Möglichkeit, sich für die im Juli geplante Europameisterschaft zu empfehlen. Doch auch die »Ruhr-Games« Anfang Juni in Bochum werden für die Nominierung der EM-Mannschaft eine wichtige Rolle spielen: Dort müssen sich die Nachwuchsboxerinnen und -boxer des DBV in einem Round-Robin-Turnier mit Tschechien und Ungarn vergleichen.

76 Sportlerinnen und Sportler bestritten 107 Kämpfe
An den vier Turniertagen des Bundesranglistenturniers wurden sieben Veranstaltungen mit insgesamt 107 Kämpfen durchgeführt. Aus den Ergebnissen (siehe unten für die Resultate der einzelnen Turnierveranstaltungen) ergaben sich in den vertretenen Gewichtsklassen die nachfolgend aufgeführten Turnierplatzierungen:

Weiterlesen

U19-Weltmeisterschaften

Kielce/Polen. Für die Hessischen Boxer/innen gibt es zwar weiterhin keine Wettkämpfe auf Landes-, aber für zwei 18jährige Hessen gab es auf Weltebene die Jugend-U19-Weltmeisterschaften.

Marcel Mangold (TG 75 Darmstadt) und Franklyn Dwomoh (1.BC Marburg) hatten sich im Vormonat in Blossin (Land Brandenburg, südöstlich nahe Berlin) nach hervorragenden Leistungen für diese WM in Kielce/Polen qualifiziert.

Das Weltmeisterschaftsturnier der U19 (Geburts-Jahrgänge 2002/03) startete mit insgesamt 327 Boxern und 160 Boxerinnen aus aller Welt. Insgesamt erkämpften die deutschen männlichen Teilnehmer zwei siebte Plätze aus Hessen (Halbweltergewichtler Franklyn Dwomoh aus Marburg und Mittelgewichtler Marcel Mangold aus Darmstadt) und zwei 5. Plätze durch Halbschwergewichter Delil Dadaev aus Berlin und Jenin Zeynab Heck, ebenfalls wie Franklyn Halbweltergewichtlerin, von der Boxabteilung des SW Westende Duisburg-Hamborn bei den unter-19jährigen Damen. Dieser letztgenannte Verein wird trainiert und geleitet von dem ehemaligen Marburger Medizinstudenten und jetzigen Arzt Dr. Ali Eran, der beim 1.BC MR das Box-ABC erlernte und weiterhin eng mit Marburgs Cheftrainer zusammenarbeitet.

Weiterlesen

Qualifikationsturniere

Köln-Blossin. Für die Hessischen Boxer/innen gibt es zwar keine Wettkämpfe auf Landes-, aber auf Bundesebene gab es in den letzten Wochen mehrere Qualifikationsturniere, die von den beteiligten Hessen mit großem Erfolg absolviert werden konnten.

Marcel Mangold (TG 75 Darmstadt), Franklyn Dwomoh (1.BC Marburg), Nadir El-Bakri  (Golden-BoxGym Wiesbaden) qualifizierten sich in der 1. März-Woche in Blossin (Land Brandenburg, südöstlich nahe Berlin) nach hervorragenden Leistungen für die Jugend-U19-Weltmeisterschaften.

Schöne Turniererfolge in Köln in der letzten Februarwoche und dann eine Woche später in Blossin  garantierten drei hessischen Jugendboxern der Geburtsjahrgänge 2002/03 die WM-Teilnahme, die in Kielce/Polen vom 10.-24.April stattfinden wird.

Beim Ranglistenturnier des DBV (Deutscher Box.Verband) in Köln besiegte Franklyn den Chemnitzer Artur Orlov, mehrfacher Deutscher Meister in den Jugendklassen nach harten Kampf deutlich, verlor dann aber im Finale gegen den Lokalmatadoren Enrico Kliesch äußerst umstritten nach Punkten. In der folgenden Woche fand für ihn und seine hessischen Alterskameraden das eigentliche internationale Qualifikationsturnier zur WM-Qualifikation in Blossin, beim Brandenburg-Cup statt.

Nach hervorragenden siegreichen Kämpfen gegen die Deutschen Vizemeister Björn Fischer (LV Brandenburg) und Nabil Safi (LV Bayern), sowie dem polnischen Meister Pawel Salecki und erneut Enrico Kliesch (Köln) hatte sich Franklyn die Teilnahme an der WM redlich verdient.

Pech beim Auslosungsverfahren zum Brandenburg-Cup bzw. zum WM-Qualifikationsturnier war, dass gleich zu Beginn beide hessischen Athleten, Nadir El Bakri (GBG Wiesbaden) und Turpal Baymuradov (CSC FFM), in der Gewichtsklasse bis 52 kg aufeinander trafen. Beide Athleten zeigten eine souveräne Leistung: Nadir jedoch boxte variabel und konnte seine Treffer besser platzieren. Als Sieger des Kampfes ging Nadir El Bakri hervor, der sowohl eine sehr gute technische als auch taktische Darbietung bot.

Als weiterer hessischer Athlet stieg Franklyn Dwomoh bis 60 kg in den Ring. Franklyn konnte gleich in der ersten Runde seinen Gegner Björn Fischer aus Brandenburg nach harten Treffer zum Anzählen erzwingen. Diese Oberhand baute er im Verlauf des gesamten Kampfes immer deutlicher aus, so dass Franklyn nach einer überzeugenden Leistung als klarer Sieger aus dem  Gefecht hervorging.

Weiterlesen

Platzverweis für Gewalt – gegen sexuelle Gewalt

Sportverbände und -vereine engagieren sich zunehmend gegen sexuelle Gewalt

Gewalt gegen Frauen kommt in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens vor. Auch die rund 90.000 Sportvereine in Deutschland sind davon nicht frei. Die Sportverbände setzen sich zunehmend für Gewaltprävention ein und dafür, dass im Fall eines Übergriffs nicht weggeschaut wird. Als Jugendorganisation des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) engagiert sich insbesondere die Deutsche Sportjugend (dsj) seit Jahren im Kampf gegen sexuellen Missbrauch. Doch auch im Erwachsenenbereich gibt es Fälle von sexualisierter Gewalt. Zwar wird dagegen sowohl auf organisatorischer Ebene als auch mit konkreten Initiativen vorgegangen, doch viele Akteurinnen und Akteure des Sports sind immer noch nicht ausreichend für das Thema sensibilisiert.

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen 08000116016

Einladung zur C-Trainer-Fortbildung in Marburg

Hiermit lade ich zur obligatorischen C-Trainerfortbildung am Sa/So, 27.+28.11.2021 ins Boxtrainingszentrum des 1.BC 1947 nach Marburg ein. Fortbildungsthemen sind:

  •  Verteidigungsorientierte Boxtechnik – Ausnutzung der WB; Bezug zum Schulsportunterricht mit dem Schwerpunkt „Selbstverteidigung mit boxsportlichen Elementen“ (Ref. Ronald Leinbach, HBV-Lehrwart, Dipl.-Sportlehrer, Gesamtschul- u. Förderschullehrer)
  •  Ü 40- Sportboxen. Möglichkeiten und Grenzen (Referent: Prof.Dr. Steffen Ruchholtz, Leitender Direktor, UNI-Klinik und ehemals aktiver und erfolgreicher Boxsportler, jetzt Breitensport-Boxer)
  •  Theorie+Praxis: Stellenwert des Maximalkrafttrainings im Boxsport (Referent: Wardan Arakelian, Sportphysiotherapeut; leitet einige Fitnessstudios -Mac Fit- und war erfolgreicher Boxportler des 1.BC MR)
  •  Grundlagen der Motivationspsychologie: Optimiertes Verhalten der Trainer/innen im Training und Wettkampf, also vor dem Kampf und in der Rundenpause (Referent: Marc-Lucas Weber, Doktorand an der UNI Bielefeld, ehemals sehr erfolgreicher Boxsportler des 1.BC MR)

    Diese Themen , etwa die aktuellen Entwicklungen im Olympischen Boxsport (“Boxen als Breitensport” und auch „Boxen als Schulsport“, aber auch spezifische Themen „Konditions-, d.h. Kraft und Schnelligkeitstraining im Boxsport“ werden von den Referenten praxisnah vermittelt.
    Herausgestellt werden soll dabei, dass nicht nur eine gute Technik, eine optimale Taktik und eine hervorragende Kondition (mit entsprechendem Kraft- und Schnellkrafttraining) herausragenden Boxsport garantiert, sondern auch die Motivation, die psychische Einstellung und Willenskraft von entscheidender Bedeutung für den Erfolg im Leistungs- bzw. Zweikampfsport sind.
    Dass alle diese angesprochenen Themen in der Trainerausbildung von großer Bedeutung sind und auch die -coronabedingt – hoffentlich noch im 1. Halbjahr 2021 beginnende neue C-Trainerausbildung im HBV bestimmen werden, wird hiermit versichert.
    Diese neue Trainer-Neuausbildung soll frühestmöglichst -je nach Lage der Corona-Pandemie- noch im 1. Halbjahr 2021 stattfinden. Die genauen Orts- und Zeittermine (incl. Ausbildungsinhalte) werden noch bekannt gegeben

Mit den besten sportlichen Grüßen, Ronald Leinbach
Die Lehrgangsgebühr beträgt 100.-€; Tel./Schriftl.

Anmeldung über Ronald Leinbach E-Mail:
r.leinbach [at] hessischer-boxverband.de

Hessischer Boxverband e.V.
Langendiebacher Str. 53 | 63526 Erlensee | info@hessischer-boxverband.de